Bikekitchen Augsburg

Wir lieben Fahrräder

Kategorie: Presse (Seite 2 von 9)

Interviewt von einem Kreuzberger Fahrradaktivisten

interview

Flo* aus Berlin-Kreuzberg hat für seinen Blog nicht.ohne.mein.FAHRRAD beim VCD Deutschland ein Interview mit unserem Teammitglied Stefan geführt:

http://mobilitaet2050.vcd.org/community/unterwegs/nichtohnemeinfahrrad/detail/bikekitchen-augsburg

Stefan berichtet dabei von der Entstehung der Augsburger Bikekitchen, seiner Motivation zur Mitarbeit und dem Einfluss der Selbsthilfewerkstatt auf die Augsburger Fahrradkultur.

___________________

*Florian „Flo“ aus Berlin erfüllte sich 2013 einen lang gehegten Lebenstraum. Er kündigte seinen Job und fuhr alleine mit seinem Fahrrad von Berlin nach Athen und wieder zurück. Entlang der Strecke besuchte er unterschiedliche Fahrradorganisationen und Bike Kitchens, unter anderem die Bikekitchen Augsburg. Sein Motto; „not without my bike“. http://notwithoutmybike.blogsport.eu/.

Die Bikekitchen im Bayern 2 Zündfunk

Am Samstag war der Zündfunk zu Gast in Augsburg und sendete live aus dem Albert-Matong-Studio im Antonsviertel. Eingeladen waren neben Augsburger Musikern auch Leute, die durch ihre Projekte etwas in Augsburg bewegen.

Martin und Malte waren auch dort und durften trotz Zeitmangel noch einige Worte über die Bikekitchen und Tallbikes verlieren.

Hier der Link zum Beitrag auf der Homepage von Bayern 2.

Ab etwa 51:45 geht es los mit unserem Beitrag, es kann aber auch nicht schaden, sich die ganze Sendung anzuhören.

Nachgefragt: Klapprad-Mitnahme in Augsburger Straßenbahnen und Bussen

Seit 5. Juni 2014 ist die Mitnahme von Falträdern in Augsburger Straßenbahnen und Bussen erlaubt und kostenfrei möglich.

Pressemitteilung: http://www.sw-augsburg.de/ueber_uns/pressemitteilungen_8535.php

Flyer: http://www.sw-augsburg.de/downloads/6316_SWA_V_Folder_Faltrad_V08_Freigabe.pdf

In beiden Publikationen kann der Eindruck entstehen, das Angebot beziehe sich nur auf das von den Stadtwerken beworbene Faltrad, das man extra kaufen muss. („swa Faltrad“, Marke TERN, 699 Euro).

Wir haben bei den Stadtwerken nachgefragt und folgende Antwort bekommen:

„Diese neue Regelung ist gültig für alle zum Gepäckstück zusammengefalteten Falträder, bis zu einer Reifengröße von 20“.

Wir haben ein Foto eines 70er-Jahre-Klapprads zurückgeschickt und nachgefragt, ob auch dieses Modell (meistens nicht als Falt-, sondern als Klapprad bezeichnet) unter die Regelung fallen würde.

klappi1

Die Antwort:

Es ist gestattet, Falträder in unseren Bussen und Bahnen mitzuführen. Voraussetzung hierfür ist:

  • Die Größe der Räder darf 20 Zoll nicht überschreiten.
  • Falträder müssen zusammengeklappt sein.
  • Falträder sind von den Fahrgästen so unterzubringen und zu beaufsichtigen, dass die Sicherheit und Ordnung des Betriebes nicht gefährdet wird und andere Fahrgäste nicht belästigt werden.
  • Das Faltrad ist im zusammengeklappten Zustand ein Gepäckstück (§ 11 der Beförderungsbedingungen). Die Beförderung erfolgt unentgeltlich.

Die Marke und die Farbe spielen keine Rolle.

Wir interpretieren das als ein JA.

 

 

Ältere Beiträge Neuere Beiträge